12.10.2020 – News, Wissen
Agile Führung lernen mit Haltung, Mindset und Best practices – 100 % digital

Agile Führung lernen - mit Haltung, Mindset und best practices Veränderungen meistern

Der Experte für Lern- und Performancekultur Andreas Prause sieht das Thema Agile Führung als fundamentalen Erfolgsfaktor für erfolgreiche Teams und Organisationen der Zukunft. Im aktuellen Artikel geht er näher darauf ein und erklärt, worauf er als Coach des Online-Seminars „Leadership Evolution“ achtet. 

 

Identität und Selbstvertrauen


Agile Führung ist viel mehr als die Anwendung von Tools. Für Tim Mois, der Gründer von sipgate, bedeutet agile Führung „Vorbild sein und sich als Führungskraft (im operativen Geschäft) überflüssig zu machen“. Mitarbeiter so zu organisieren, zu coachen, zu führen, um ein vertrauensvolles Betriebsklima zu schaffen, sodass sie auch bereit sind das Trikot ihres Unternehmens mit Stolz zu tragen, gehört zu den wichtigsten Verantwortungsbereichen einer agilen Führungskraft. Ebenso wie die Entwicklung von (crossfunktionalen) High Performance Teams in denen „jeder für den anderen da ist“ und gemeinsam das bestmögliche Resultat für den Kunden erzielt wird. Es werden (Mehr)-Werte geschaffen, sowohl persönliche als auch für den Kunden. 
Ein weiterer fundamentaler Erfolgsfaktor für agiles Führen ist die Klarheit der eigenen Identität. Sie drückt sich aus in einem bestimmten Mindset (Welcome Change, crossfunktionale Zusammenarbeit, Transparenz, positive Einstellung, Feedback und Lernen und immer besser werden, KISS…) und einer klaren Haltung. Das Tool „High Performance Pyramide“ bietet eine wichtige alltagstaugliche Hilfe, um die eigene Identität zu reflektieren und klare Haltung im täglichen Führen zu zeigen. So können Führungskräfte authentisch und hoch wirksam führen.

 

Stabile Prozesse schaffen Werte


Agiles Führen bedeutet auch Expertise und Offenheit bzw. Neugier bzgl. agiler Arbeitsweisen und Prinzipien zu haben. Dabei gehören aufmerksames, ergebnisoffenes Hinterfragen von Prozessen und Workflows vor der Prämisse der Wertschöpfung bzw. Verschwendung ebenso dazu. Die Ziele sind klar: stabile, verlässliche Prozesse und schlanke Workflows, um Mehrwerte für Kunden und Mitarbeiter zu schaffen. 

 

Make it visible – mehr Energie

 

Zahlreiche Mitarbeiter empfinden ihren „normalen“ Arbeitsalltag als Hamsterrad. Eine große Herausforderung vieler Führungskräfte besteht darin, gemeinsam erarbeitete Nordsterne, Visionen, Jahres,- und Monatsziele für Mitarbeiter auf deren Arbeitsalltag herunter zu brechen, sodass sie greifbar sind. Selbst ein vor drei Jahren mit viel Herzblut gemeinsam erarbeiteter Nordstern verliert seine Kraft, wenn er unsichtbar in der Ecke hängt. Energie fließt dorthin, wo die Aufmerksamkeit ist. Insofern bedarf es immer wieder neuer kreativer Ideen, um das Marketing der Zukunft, der Erfolge, der Ziele und der Entwicklungen voranzutreiben. Agiles Führen bedeutet insofern auch die persönliche Kunst des „make it visible“ zu vervollkommnen. „Wie mache ich was, wann sichtbar?“ ist hier die entscheidende Leitfrage. Dies ist ein oftmals unterschätzter Hebel, um Mitarbeiter emotional mit auf die agile und digitale Transformationsreise zu nehmen. 

 

Klare agile Lernstruktur mit Tools und best practices

 

Der Lern Workshop „Agile Führung lernen“ im Rahmen der REUTER management training-Leadership-Revolution-Reihe besticht durch eine klare agile Lernstruktur. Sie besteht aus gemeinsamen Lernshops in einer vertrauensvollen Lern,- und Performanceatmosphäre, die zum Teilen von Best practices einlädt. Außerdem werden hochprofessionelle individuelle Mentoring,- und Coaching Einheiten angeboten. Ausgesprochen wertvolle und innovative Impulse für das Selbststudium rund um das Thema agile Führung bieten mehrere Bibliotheken sowie Mediatheken. 100% digital für ein 100% agiles Lernergebnis. 

Direkt zum Seminar


Sein Fazit


Um agil zu Führen bedarf es Mut. Den Mut mehr zu machen und weniger zu denken. Wesentlich sind die darauffolgenden ritualisierte Feedback,- und Entwicklungsschleifen. Diese sollten sowohl in der Selbstreflexion als auch in einem Mentoring,- oder Coachingprozess stattfinden. Im besten Falle resultiert daraus eine Lern,- sowie Anpassungsreaktion. Aus den genannten Elementen lassen sich „Change Performance Loops“ ableiten, die einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren agiler Führung darstellen. Ähnlich dem agilen Arbeiten ist die Zeit zur Retrospektive und zum Lernen eine elementar wichtige Investition. Das Tool „Change Performance Loops“ unterstützt Führungskräfte dabei mit klarer Struktur agile Führung zu lernen und zu meistern.

Mehr zum Seminar

 

Andreas Prause Trainer und Berater

  • Fasziniert von Digitalisierung und agiler Transformation
  • Experte für Agile Lern- und Performancekultur
  • Zertifizierter Executive Coach und dynamischer Führungskräfteentwickler
  • Agile Coach und High Performance Team-Entwickler